logo

Die Kunst der Transformation

Ein neues Zeitalter hat begonnen. Wir befinden uns inmitten einer großer Wandlung und eines Transformation, die uns herausfordert wie inspiriert. Kräfte wirken auf uns ein und wirken in uns, die uns dazu anhalten der Frage nachzugehen, wer wir sein wollen.

Wir beschreiten den Weg der Erkenntnis und richten unsere Aufmerksamkeit nach Innen. Hin zur Stimme unseres Herzens und unserer Seele.

Ein Ort, an dem uns Antworten gewiss sind und lernen wir still zu werden und unsere Gedanken und Gefühle zu ordnen, so finden wir hier ein neues Zuhause, gleich was in der Welt um uns herum geschieht.

Ich freue mich auf unsere Begegnung.

Unsere Gedanken werden still

Genau so wie die darstellenden Künste – die ich mit Anfang zwanzig studierte – oder jedes andere Kunsthandwerk, ist die Kunst der Transformation ein Weg der inneren Vervollkommnung. Ein Weg, um herauszufinden wer wir sind und wie wir das ablegen, was wir nicht sind und auch niemals waren. Werden wir still und gelingt es uns, den inneren Dialog zu enden, die Zwiegespräche unseres Verstandes, die eher um Sorge, Angst und Zweifel kreisen und sich in schier endlosen Schleifen wiederholen, so passiert etwas ganz Erstaunliches.

Wir beginnen eine andere Stimme zu vernehmen. Die Stimme unserer Seele. Wir öffnen unser Bewusstsein und lernen aus der Weisheit zu schöpfen, die seit unserer Geburt in uns ruht als auch dem Wissen und den Gaben, das wir bereits in anderen Leben erlangt oder vervollkommnet haben.

Die Absicht der Seele

Das Kostbarste, was wir wohl im Laufe unseres Lebens erringen können, ist den Zugang zu finden, zu unserem inneren Tempel. Dem Tempel unseres Herzens, in dem wir uns dieses Wissens und dieser Gaben erinnern. Hier werden wir EINS mit unserer Essenz, dem Licht und der Liebe, aus der wir erschaffen wurden. Hier schöpfen wir Kraft, Zuversicht, Hoffnung, stärken unseren Willen unserem Herzen zu folgen und kommen in Einklang mit der Absicht unserer Seele für dieses Leben.

Wir leben ein Leben in Selbstbestimmung und werden frei von unserer Vergangenheit.

Der Prozess der inneren Alchimie

Definieren wir Spiritualität als die Erfahrung unseres Mensch-Seins, ist die Kunst der Transformation, der wir uns in unseren Meditationen hingeben, eine jahrtausendelang bewährte Praxis.

Wir richten unsere Aufmerksamkeit nach Innen, um uns Selbst zu erkennen. In diesem vielschichtigen Prozess schulen wir unsere Wahrnehmung und überwinden unsere Vorstellung einer Welt, die auf linearer Zeit basiert. Nähern uns so der Schöpfung an, deren Teil wir sind.

Wir erinnern uns, wer wir sind und warum wir hier sind. Daran, welche Gaben wir mitgebracht haben und was wir gewählt haben, in diesem Leben zu lernen.

Zugleich machen wir uns mit den neuen Spielregeln (Paradigmenwechsel) vertraut; die neue Agenda – was die Entwicklung des Planeten angeht und unsere Spezies an sich. Bringen diese mit unserer bisherigen Lebensplanung in Einklang.

Die Öffnung unseres Bewusstseins für die Prinzipien der Schöpfung

Meditationen, die der Transformation unseres Wesens dienen, erhöhen unser Bewusstsein. Durch den Prozess der Klärung der feinstofflichen Körper, werden wir ausgerichtet. Wir lernen zu erkennen, was uns daran hindert, Verantwortung für unser Leben zu übernehmen.

Wie wir Entscheidungen treffen und eine bestimmte Absicht halten, die uns unserem Ziel näher bringt. Idealerweise ein Ziel, das im Einklang mit der Absicht unserer Seele für unser jetziges Leben steht.

In den Meditationen wird unsere Fähigkeit, der Stimme unsere Herzens zu lauschen, gestärkt. Es gelingt uns, im Moment zu sein und unabhängig zu werden, von dem was andere Menschen denken und fühlen. Was sie für richtig oder falsch erachten.

Wir öffnen unser Bewusstsein für die unsichtbare Welt, die Kräfte der Natur und des Kosmos. Die Magie der Schöpfung.

Die Kunst der Transformation dient uns, in unserem Alltag zu bestehen und der Bestimmung unserer Seele zu folgen. Sie dient uns, über uns hinaus zu wachsen und die Illusion der Getrenntheit zu überwinden. Sei dient uns, furchtlos zu sein und Hindernisse zu überwinden. Sie dient uns, uns unseren Ängsten zu stellen.

Sie dient uns, zu unterscheiden was wirklich zu uns gehört und was zu unserer Familie. Sie dient uns, uns weiter zu entwickeln und das Leben zu bejahen. Sie dient uns, das Irdische mit dem Ewiglichen zu versöhnen.

Zurück nach Oben