logo

Offene Meditationsabende • Ost-West Meditation

Meditation für Potsdam

Ost-West Meditation

1. Oktober – 10. Dezember 2019

Zeit:
Dienstags: 18.30 – 20.00 Uhr
Um verbindliche Anmeldung bis Montag wird gebeten.

Veranstaltungsort:
Studio Linde 12
14467 Potsdam


Potsdam

Potsdam ist ein magischer Ort, voller Geheimnisse und Mysterien. Ein Ort, den Könige und Kaiser zu schätzen wussten. Ein Ort der Gärten und Parks und der Vision eines verloren gegangenen Paradieses.

Ein Ort mit einer reichen Vergangenheit, die sehr viel weiter zurückreicht als das vielbeschworene Preußen mit seinen Prachtbauten. Ein Ort, von dem Tausende von Menschen jährlich angezogen werden, um hier eine neue Heimat zu finden, selten wissend, was sie denn genau anzieht.


Zugleich ist Potsdam eine Stadt, deren Seele während des zweiten Weltkrieges, in den anschließenden Wirren der Kapitulation und durch die Russische Besatzungsmacht grobe Misshandlung und Verletzungen erfahren hat. Ein tiefer Schmerz, der die Landschaft überdeckt und uns, die wir hier leben, betäubt. Der uns davon abhält, einander wirklich zu begegnen. Ein Schmerz, der uns versagt, uns und anderen, sogar dem Leben selbst zu vertrauen.

In diesem Jahr ist es Dreißig Jahre her, dass die Mauer fiel, die unser Land geteilt hat. Doch ein eiserner Vorhang trennt weiterhin unser Bewusstsein. Ein unsichtbarer Vorhang, der unser Verhalten weiterhin beeinflusst und unsere Denkweise unbewusst prägt.

Überholte Feindbilder, Vorurteile und Vorbehalte, die Vorstellung was falsch und richtig ist und wer Recht hat, die an die nächste Generation weitergegeben wird, doch so gibt es keine Entwicklung.


Machen wir Potsdam zu einer Stadt, in der die Vergangenheit keine Macht mehr über uns hat.
Machen wir Potsdam zu einem Ort der Inspiration und Erneuerung, setzten wir den Samen zu einem neuen Bewusstsein, in dem wir gemeinsam eine neue Identität finden.

Erschaffen wir neue Möglichkeiten in unserem Miteinander. Setzen wir den Schatten, die sich auf unsere Nation legen, das Licht entgegen, das mit einem neuen Zeitalter unseren Planeten berührt.

Öffnen wir uns für Wandel.

Heißen wir eine neue Zukunft willkommen.


Neu: Trage dich in die MeetUpGruppe Potsdam ein

Unser Abend beginnt mit einer kurzen Vorstellungsrunde.
Wir sprechen darüber was uns bewegt, über uns und unsere Familie, über die unterschiedlichen Erfahrungen, die wir in den vergangenen 30 Jahren gemacht haben. Darüber, wie wir Trennung und Wiedervereinigung erlebt haben. Wie unterschiedlich die Ideale waren, mit denen wir aufgewachsen sind.

Was mich seit Jahren an dieser Arbeit fasziniert oder auch erschreckt. ist wie wenig wir uns eigentlich darüber austauschen, um einander besser zu verstehen. Was es bedeutet hat, in der BRD aufwachsen und in der DDR. Was wir für selbstverständlich halten und warum. Wie es war, in einem geteilten Deutschland aufzuwachsen oder für die jüngere Generation in einem Land, das auf der Landkarte wieder eine gemeinsame Grenze hat.
Besinnen wir uns auf unsere Menschlichkeit und finden unsere Gemeinsamkeiten heraus.

Im zweiten Teil gebe ich eine Meditation, die uns öffnet für Versöhnung. Dabei werden wir erhoben, unser Bewusstsein dehnt sich, die Kräfte der Erde und des Himmels sind mit uns. Wir werden berührt und von dieser Kraft durchdrungen, gestatten dass diese Kräfte zum Wohle der Erde und der Seele der Stadt durch uns wirken. Wir öffnen uns für Wandel und haben so wir Teil am Wandel der Welt.


  • Einführung

    In der Meditation selbst ruhen wir in der Gegenwart der Elohim
    Mit diesem Zeitalter beginnen wir uns zu erinnern, wie es ist, EINS zu sein, wie es ist, unendlich zu sein und unbegrenzt. Zugleich durchleben wir die Erfahrung von Getrenntheit, sind tagtäglich mit Bewertung konfrontriert, mit Feindschaft und Hass, mit Ausbeutung, Missachtung und Gewalt gegenüber anderen Menschen, gegenüber der ERDE selbst, die uns dieses Leben geschenkt hat.

    Doch es fällt uns schwer, dankbar zu sein für ein Leben, dass unser Bewusstsein einengt. Dass uns das Gefühl gibt, kaum würdig zu sein, das Licht unserer Seele in uns zu tragen, da wir in einer solchen Welt leben. Wie wollen wir unserem Leben gerecht werden, unsere Bestimmung erfüllen, unser Herz öffnen und die Kraft finden, uns weiter zu entwickeln?

    Ruhen wir in der Gegenwart der Elohim, den Schöpfergottheiten, so verändert sich unsere Perspektive. Wir erschaffen Distanz zu unserer irdischen Existenz und der Gesamtkontext zwischen Entwicklung und Erfahrung nimmt Gestalt an.


    Die Elohim der Versöhnung

    Die Gegenwart der Elohim der Versöhnung erinnert uns daran, dass wir eins sind mit allem Leben und alles Leben eins mit uns ist. Alles, was uns in dieser Welt widerfährt, ist Ausdruck unseres eigenen Wesens. Alles, was wir in anderen wahrnehmen, ist ein Teil unserer selbst, der sich in ihnen für uns widerspiegelt.

    Werden wir uns dessen in seinem ganzen Ausmaß bewusst, so können die Tore im Innersten unseres Herzens aufgeschlossen werden. Wir werden den Weg finden, uns mit den Aspekten unserer selbst zu vereinen, die sich in Widerstreit mit den vielfältigen Aspekten dieser Welt befinden, sich einander bekämpfen und zerstören oder deren Absicht einfach darin liegt, unsere niederen Gefühle zu stärken.

    Werden wir in den Meditationen von den Elohim der Versöhnung berührt, so wird uns die Gegenwart einer der höchsten Mächte in dieser Schöpfung offenbart. Versöhnung ist einer der Wege, durch die sich das Licht des Christus in uns verwirklichen kann.

  • Vorwort: Die Welt verändern

    Wie wäre es, die Welt zu verändern? Oder besser gesagt, mitzuhalten, da unsere Welt in Veränderung begriffen ist. Noch ist kaum abzusehen, welche Richtung diese Veränderung nehmen wird, doch angenommen, wir hätten Einfluss darauf. An uns läge es, diese Route vorzugeben, würden wir uns darauf einlassen? Wären wir bereit, uns einzubringen und unser Leben diesem Anliegen zu widmen?

    Da die Zeiten vorbei sind, unser Hab und Gut zu verschenken, in die Wildnis zu ziehen, an das Tor eines Klosters zu klopfen oder einsam auf einem Berggipfel zu meditieren, wie wäre es mit einem Abend unserer Zeit?

    Ist das machbar? Ist uns die Welt einen Abend unserer Zeit wert? Da ihr diese Zeilen lest, zumindest eine Erwägung wert?

    Anfang der Neunziger habe ich an einem überaus interessanten Seminar teilgenommen „Becoming a worthy Ancestor of the Future“. Ein würdiger Ahne der Zukunft zu werden. In diesem Seminar hat sich bei mir eine Art Schalter umgelegt, zum ersten mal in meinem Leben wusste ich was ich wollte. In einer Meditation während dieses Seminars hatte ich eine echte Vision, die mich viele Jahre begleitet hat. Die mir geholfen hat morgens aufzustehen, wenn die Zeiten schwierig waren. Die mir Kraft geschenkt hat, wenn ich das Gefühl hatte, an einem Abgrund zu stehen. Die mir gezeigt hat, wer ich sein will, wann immer ich diese Erinnerung in mir erneut zum Leben erweckte. 

    Das Bild, dass ich hier mit euch teile, hat mich damals auf’s Tiefste berührt:

    Ich bin schon recht betagt, so in den Achtzigern und sitze in einem Schaukelstuhl. Um mich herum viele Kinder, die mich dazu drängen davon zu erzählen, wie ihre Welt entstand. Wie mutig, die Menschen waren, ihrer Angst zu begegnen und etwas zu tun, von dem sie gar nicht wussten, ob es funktioniert oder was sie erwartet. Und so beginne ich zu erzählen …

    Dass was wir tun, tun nie für uns selbst, sondern für die nächste Generation.

    Nun gebe ich diese Frage weiter. Wer wollen wir sein, am Ende unseres Lebens. Wie sollen sich die Menschen und die Kinder unserer Kinder an uns erinnern?

    Zu dieser Zeit entsteht eine neue Zivilisation. Daran mitzuwirken ist Privileg und Herausforderung zugleich. Welche Wahl werden wir treffen?

    Seid ihr neugierig geworden, freue ich mich darauf, euch kennen zu lernen. 

    Herzliche Grüße aus Potsdam

    Birgit Ruttkowski

    ANTAKARANA Institut

  • Landschaftsheilung – Projekt Stadt Potsdam

    Spenden für diese Arbeit sind willkommen. Insbesondere ermöglichen mir Spenden das Projekt Landschaftsheilung zu realisieren, das mir sehr am Herzen liegt.

    Spende >>>

    Habt ihr Interesse an diesem Projekt mitzuwirken, macht einen entsprechenden Vermerk in der Anmeldung. Ihr erhaltet dann eine Einladung zum ersten Vorbereitungstreffen.

    Hier geht es bald weiter …

  • Beitrag

    Buchung eines einzelnen Abends, Beitrag: € 12,- / erm. € 10,-
    Möchtet ihr mit eurer Tochter oder eurem Sohn kommen, so spricht nichts dagegen. Wer alt genug ist, um für die Zukunft des Planeten auf die Strasse zu gehen, ist willkommen.
    Beitrag für junge Erwachsene im Alter von 12 – 16 Jahren: € 5,-

    8er Ticket
    erm. Beitrag: € 80,- / € 65,-
    Das Ticket ist Personengebunden und kann nicht übertragen werden.

  • Veranstaltungsort und Organisatorisches

    Studio Linde 12
    Lindenstrasse 12
    14467 Potsdam

    Bitte beachte, dass das Studio Linde 12, ehemaliges Elysium, noch keine eigene Website hat.


    Seid bitte ein paar Minuten vorher da, um euch umzuziehen. 
    Bringt bitte bequeme Kleidung mit und Socken.


    Ausstattung
    Das Studio ist gut mit Decken und Matten ausgestattet. Falls vorhanden, bringt bitte ein eigenes Meditationskissen mit oder einen Backjack (Meditationssitz mit Rückenlehne).


    Haftungsausschluss
    Jeder Teilnehmer ist für seine Wertsachen selbst verantwortlich, es wird keine Haftung übernommen.


    Digitale Kommunikation
    Handys und andere mobile Kommunikationsgeräte sind während der Veranstaltung auszuschalten, Aufnahmen und Photos sind nicht gestattet.


  • Geschäftsbedingungen:

    Die Teilnahme an Seminaren und Meditationsabenden erfordert psychische Stabilität und die Bereitschaft sich für hohe Energien zu öffnen und mit den möglicherweise nachfolgenden Transformationsprozessen eigenverantwortlich umzugehen. Jeder, der an diesen Veranstaltungen teilnimmt erkennt an, vollständig für sich selbst verantwortlich zu sein und entsprechend zu handeln.

    Seminare, Meditationen und persönliche Sessions sind kein Ersatz für eine medizinische oder psychotherapeutische Behandlung.

    Eltern haften für ihre Kinder.

  • Anmeldung




    Mit dem Ankreuzen eines Feldes ist meine Buchung verbindlich.


    Dienstags: 18.30 – 20.00 Uhr

    Das Ticket ist Personengebunden und kann nicht übertragen werden.


    Möchtet ihr mit eurer Tochter oder eurem Sohn kommen, so spricht nichts dagegen. Wer alt genug ist, um für die Zukunft des Planeten auf die Strasse zu gehen, ist willkommen. Bitte vermerkt den/die Namen unter Notizen.


    Ihr erhaltet dann eine Einladung zum ersten Vorbereitungstreffen.


    Was mir gerade auf dem Herzen liegt und wie ich zu erreichen bin:



Zurück nach Oben